Putschversuch in der Türkei

Was waren das gestern für Nachrichten. Langsam trudelten über Twitter News rein, die mich überraschten. Anscheinend nicht nur mich, denn bis es wirklich Nachrichten gab, dauerte es eine Zeit. In Istanbul und Ankara haben Militärs verschiedene Stellungen besetzt und einen dilettantischen Putschversuch gestartet. Dieser wurde dann auch noch in der Nacht so gut wie niedergeschlagen. 1960 und 1971 gab es schon mal erfolgreiche Militärputschs, aber dieser war zum Scheitern verurteilt. Zwar ist Erdogan nicht überall beliebt, aber diesmal stellte sich die Bevölkerung und auch die Opposition geschlossen gegen das Militär. Auch sieht es so aus, als wären nur wenige Einheiten am Putsch beteiligt und daher bleiben einige Fragen offen.

War ein größerer Putsch geplant? Und wenn ja, warum haben nicht mehr Einheiten oder Soldaten geputscht? Hatten die Geheimdienste doch Wind bekommen und schon vorher eingegriffen, um den Putsch klein zu halten? Haben mögliche Putschisten Angst bekommen und haben nicht eingegriffen?

War es ein wirklicher Putschversuch? Oder war es nur eine Nebelkerze von Erdogan oder Verbündeten? War es nur ein Testballon von Hintermännern, die sehen wollten, wie Erdogan, die Türkei oder die Welt reagiert?

Klar ist nur, dass Erdogan nun wieder hart durchgreifen wird. Erst vor kurzem waren die Akademiker dran, die zu Hunderten entlassen worden waren. Nun folgen Soldaten und teilweise auch sehr ranghohe Offiziere. Außerdem werden Richter und weitere Personen des Justizapparates festgenommen oder abgesetzt, alle unter dem Vorwand am Putsch beteiligt gewesen zu sein. Insgesamt betrifft es wohl fast 20% der Richter. Wenn es so viele waren, stellt sich die Frage, warum er so schlecht ausgeführt war. Nur an zwei Standorten, in Istanbul und Ankara, kam es wirklich zu einem Putsch und auch dort wurden nur wenige strategisch wichtigen Positionen besetzt. Aus anderen Städten waren nur regierungsfreundliche Demonstrationen zu sehen. Das Ganze riecht doch sehr nach einer Inszenierung.

Verantwortlich für Erdogan ist mal wieder Fethullah Gülen, seit 2013 sein Erzfeind und Sündenbock. Ob Gülen wirklich der große Strippenzieher war ist noch nicht sicher und ich wage es zu bezweifeln. Ich denke, dass Gülen zu einem größeren Putsch in der Lage wäre, diesen aber nicht durchführt, da er auch nicht hundertprozentig zum Erfolg führen würde und zu viele Verluste bedeuten würde.

Hier geht es wohl eher darum, dass Erdogan sein Volk wieder zusammenschweißen möchte, was auf dem ersten Blick auch erfolgreich war. Er möchte die Bevölkerung hinter sich vereinen und wieder Stärke zeigen. Anscheinend stand er doch etwas unter Druck, sonst hätte er nicht zu solchen Mitteln gegriffen. Es sollte aber schon länger klar sein, dass er über Leichen geht.

Zuerst war ich mir unsicher, ob ich dem Putsch Erfolg wünschen sollte oder nicht. Nach einer kurzen Phase des Nachdenkens hoffte ich aber auf ein Scheitern, auch wenn ich Erdogan nicht mag. Allerdings denke ich nicht, dass es nach einem Militärputsch besser sein würde. Dies war nach den anderen auch nicht der Fall. Klar steht das Militär in der Türkei immer für einen laizistischen Staat, wie Atatürk ihn gegründet hatte, und in Opposition zu einem islamischen Staat. Allerdings wäre mit dem Militär auch kein Frieden mit den Kurden möglich und ob in einer Militärdiktatur Meinungs- und Pressefreiheit herrschen würde, wage ich zu bezweifeln.

Nun wird Erdogan auf alle Fälle hart durchgreifen und die Situation für viele Menschen in der Türkei sich verschlechtern. Auf Nachsicht oder Milde darf man bei ihm nicht hoffen. Und dieses Geschenk Gottes wird er annehmen, um Feinde auszuschalten und seine Macht zu vergrößern. Und das ist eine schlechte Nachricht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s